Grimaffen vom Selecta Verlag für Kinder ab fünf Jahren

0
225

Reiner Knizia hat das Spiel „Grimaffen“ für den Selecta Verlag entwickelt und das Spiel ist schon kurz nach seiner Veröffentlichung in diesem Jahr eine echte Empfehlung der beliebtesten Kinderspiele für die Altersgruppe ab fünf Jahren. Hier geht  es um Spaß, Talent und Merkfähigkeit.

Im Spielkarton enthalten sind neben vielen lustigen und bunten Spielekarten auch die Spielanleitung und ein Spielbrett, auf dem die Karten ablegt werden können. Alles ist sehr kindgerecht und ansprechend gestaltet und das Thema wird hier auch schnell klar: Es wird affig bei „Grimaffen“.

Die Spielregeln sind leicht erläutert. Der Reihe nach ziehen zwischen zwei und sechs Spieler je ein Kärtchen. Derjenige der gezogen hat, muss dann die Grimasse nachmachen, die auf der Karte zu sehen ist. Der Grinseaffe macht es vor. Dann wird die Karte abgelegt und der nächste Mitspieler ist an der Reihe.

Auch er muss eine Grimasse ziehen und zwar zunächst die seines vorherigen Mitspielers und dann seine eigene. Mit der Zeit wird die Kartenrunde immer länger und die Kinder haben ganz schön was zu tun, auch keine Grimasse auszulassen. Sobald jemand die Reihenfolge nicht mehr einhalten kann und die ganze Runde längst in ein ausgelassenes Gelächter ausgebrochen ist, hat derjenige leider verloren.

Fazit: „Grimaffe“ ist ein lustiges Tempospiel für jüngere Kinder in der sie nicht nur toll ihre Merkfähigkeit trainieren können, sondern auch gemeinschaftlich lachen und herum blödeln dürfen. Eben einfach spielerisch das Gedächnis entdecken und nach und nach lernen, was Gemeinschaft und taktisches Denken bedeutet. Mitunter kann „Grimaffen“ auch schon für vierjährige ganz spaßig sein, da die Regeln sehr leicht verständlich sind, unter diesem Mindestalter ist das Spiel aber definitiv noch nicht zu empfehlen. Die Spielrunde sind mit 15 Minuten sehr kurz und entsprechen damit der Aufmerksamkeitsspanne für die junge Generation. Da müssen dann auch Papa und Mama nicht helfen und können den Nachwuchs getrost alleine spielen lassen.